Defibrillatoren zum Sonderpreis

Defibrillatoren zum Sonderpreis

Wie wichtig Erste Hilfe und der rasche Einsatz eines Defibrillators sind, hat ein Notfall während eines Fußballspieles in Bad Leonfelden am 22.03.2019 aufgezeigt. Ein Spieler brach in der 73. Minute leblos am Platz zusammen. Schiedsrichter Thomas Mario Kerschbaumer erkannte den Ernst der Lage und begann sofort mit lebensrettenden Wiederbelebungsmaßnahmen. Ein Defibrillator leistete wertvolle Dienste.

 

Vorfälle wie dieser können immer wieder passieren. Als Reaktion darauf rief der OÖ FUSSBALLVERBAND in Kooperation mit dem Roten Kreuz und mit Unterstützung des Sportressorts des Landes OÖ die Aktion „Herzsicherer Fußballplatz“ ins Leben. Ziel der gemeinsamen Initiative ist es, die Vereine optimal auf einen lebensbedrohlichen Kreislaufstillstand vorzubereiten und ihnen mit einem Defibrillator die Möglichkeit zu geben, rasch zu helfen. Daher bietet das Rote Kreuz in Zusammenarbeit mit dem OÖFV und dem Land OÖ Defibrillatoren zum Sonderpreis an – und damit allen Fußballvereinen in Oberösterreich eine leistbare Möglichkeit, einfach Leben zu retten. HIER geht es zum TV-Beitrag von LT1.

 

Als Experten für Erste Hilfe möchte das Rote Kreuz die Vereine optimal auf die Notfälle vorbereiten. Dank der Unterstützung von OÖ FUSSBALLVERBAND und Land OÖ gibt es den Defibrillator Lifepak CR+ zum Sonderpreis von 983 Euro exkl. MwSt. Neben dem Defi, welcher auch um monatlich 36 Euro exkl. MwSt geleast werden kann, garantiert das OÖ. Rote Kreuz mit einem günstigen Sorglos-Wartungspaket auch die optimale Betreuung des Gerätes vor Ort. So bleibt das Gerät für den Fall der Fälle immer startklar. Die laufende Wartung durch das OÖ. Rote Kreuz gewährleistet auch die Einsatzbereitschaft durch den regelmäßigen Tausch von Batterie und Elektroden.

 

Warum kann ein Defi Leben retten?

Welche Leistungen sind im Sorglos-Wartungspaket inkludiert?

Wie kann ein Verein den Defi zum Sonderpreis bestellen?

 

Wirtschafts- und Sport-Landesrat Markus Achleitner:

„Im Ernstfall zählen Minuten, wenn nicht Sekunden. Deshalb unterstützt das Land Oberösterreich die Initiative ‚Herzsicherer Fußballplatz` von OÖ Fußballverband und Rotem Kreuz: Ein Defibrillator kann Leben retten – im Sport bzw. auf Fußballplätzen, wo viele Menschen zusammen treffen, sollte er deshalb zur Standardausrüstung gehören. Die Fußballvereine zeigen damit darüber hinaus, dass sie Verantwortung für ihre Spieler, aber auch für ihre Fans übernehmen.“

Dr. Gerhard Götschhofer, Präsident OÖ FUSSBALLVERBAND:

„Der Fall in Bad Leonfelden hat gezeigt, dass es für eine erfolgreiche Lebensrettung nicht nur professionell agierende Ersthelfer braucht, sondern auch das notwendige Equipment. Ziel der gemeinsamen Bemühungen ist es, dass Oberösterreichs stark frequentierte Fußballanlagen, die den Nabel des Ortslebens darstellen, dank Defibrillatoren optimal für Notfälle gewappnet sind – und die Fußballvereine als Eigentümer eines Defibrillators ihren gesellschaftlichen Stellenwert in den Gemeinden weiter heben. Ich hoffe, dass die Vereine in ihrem regionalen Umfeld noch weitere Unterstützer finden, die ihnen bei der Finanzierung eines Defis unter die Arme greifen.“

Dr. Walter Aichinger, Präsident OÖ. Rotes Kreuz:

„Erste Hilfe zu leisten kann jeden treffen. Im Fall der Fälle entscheiden oft nur wenige Handgriffe über Leben oder Tod, über schnelle Heilung und Genesung oder bleibende Schäden. Nur ein Beispiel: Wenn bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand die Hilfe nicht einsetzt, verschlechtert sich die Überlebensrate mit jeder Minute um bis zu zehn Prozent. Im Ernstfall können Defibrillatoren Leben retten. Das Einzige, was Menschen im Notfall falsch machen können, ist nichts zu tun. Zusätzliche Informationen über Defibrillatoren erhalten Teilnehmer von Erste-Hilfe-Kursen, die das OÖ. Rote Kreuz regelmäßig an den Dienststellen anbietet. Dabei trainieren sie auch den Einsatz eines Defibrillators im Ernstfall. Auch wenn in 99 Prozent der Fälle nichts passiert, lohnt sich ein Erste-Hilfe-Kurs zu 100 Prozent.“

Mag. (FH) Raphael Oberndorfinger, OÖFV-Direktor Finanzen & Organisation:

„Die Aktion „Herzsicherer Fußballplatz“ ergänzt ideal unsere zahlreichen gesundheitsorientierten Projekte, die der Verband seit Jahren forciert. Die Schulungen für lebensrettende Sofortmaßnahmen bereichern das bestehende Fortbildungsangebot im Rahmen des bewährten Vereinscoaching-Programms und stärken einmal mehr die Kompetenzen der Vereinsmitglieder.“

Mag. Raphael Koch, OÖFV-Direktor Sport & Spielbetrieb:

„Jeder unserer 377 Mitgliedsvereine hofft, dass er von Notfällen wie in Bad Leonfelden verschont bleibt. Dennoch kann eine derartige prekäre Situation jederzeit eintreten. Die Verfügbarkeit eines Defis ist also eine möglicherweise lebensrettende Investition in die medizinische Versorgung der über 64.000 Aktiven, 12.500 Trainer und 10.000 Funktionäre – und der rund 70.000 Fans, die jedes Wochenende die Fußballplätze bevölkern.“