Ein Blick in die Talenteschmieden

Ein Blick in die Talenteschmieden

Der österreichische Weg umfasst als Einstieg in die Talentförderung die Landesverbandsausbildungszentren (LAZ) und ihre Untereinrichtungen.

In Oberösterreich gibt es zwölf LAZ-Sichtungskader, acht LAZ-Vorkader und vier LAZ-Hauptkader. In den Sichtungskadern, die flächendeckend im gesamten Bundesland stationiert sind, wird versucht, die talentiertesten Spielerinnen und Spieler der Region zu finden. Die Erkenntnisse gewinnt man bei 20 Sichtungstrainings und drei Sichtungsturnieren, die jährlich stattfinden. Die eigentliche Ausbildung beginnt für ein Talent mit der Aufnahme in die LAZ-Vorstufe. Die 10-jährigen Spielerinnen und Spieler trainieren ergänzend zum Vereinstraining zweimal pro Woche übers ganze Jahr hinweg mit ausgebildeten Nachwuchsexperten. Auch in diesem Altersbereich gibt es jährlich drei Sichtungsturniere, in denen man sich für höhere Aufgaben empfehlen kann.

 

 

Nach zwei Jahren Vorkader kommt es zur nächsten Selektion. Die Besten schaffen den Sprung in den LAZ-Hauptkader. Dort wird mit fünf wöchentlichen Trainingseinheiten ganzjährig an den Talenten gefeilt. Neben bestens ausgebildeten Trainern, stehen auch Sportwissenschafter und Physiotherapeuten als Betreuer zur Verfügung und achten penibel auf eine kindgerechte, aber höchst effiziente Trainings- und Belastungssteuerung. Vor dem Einstieg in die LAZ-Hauptstufe wird ein umfangreicher orthopädischer und internistischer Gesundheits- und Leistungscheck absolviert, um die Talente auf ihre Tauglichkeit für den Leistungssport zu untersuchen. Analog zu den sportlichen Anforderungen steigen auch die gebotenen Rahmenbedingungen und Serviceleistungen. Ein eigens zur Verfügung stehender Bus holt die Spielerinnen und Spieler ab und bringt sie nach dem Training wieder nach Hause. Pädagogisch ausgebildetes Personal stellt im Zuge der Lernbetreuung sicher, dass auch die schulischen Leistungen stimmen. Die ausgesuchten Partnerschulen ermöglichen den Talenten einen abgestimmten Wochenplan mit Vormittagstraining und Rundumbetreuung.

 

Ein neu eingeführtes LAZ-Hauptkader-Turnier bietet den Akademietrainern beste Sichtungsmöglichkeiten und den Talenten eine ausgezeichnete Plattform sich zu empfehlen. In den Einrichtungen wird mit Ausnahme der Sichtungsturniere und einzelner Ausbildungsspiele nur trainiert. Die Spielerinnen und Spieler bleiben während der gesamten Ausbildungszeit bei ihrem Stammverein gemeldet und spielen am Wochenende auch dort. So profitieren nicht nur die Talente von der hochwertigen Ausbildung, sondern auch die Vereine. Wird ein Spieler bzw. eine Spielerin nicht in eine Akademie aufgenommen, hat der Stammverein ihn/sie bestens ausgebildet ohne Zusatzkosten wieder zur Verfügung. Beim LAZ Futsal Konvent, einem Turnier inklusive Technikbewerb, bei dem sich 30 LAZ aus ganz Österreich messen,  wurde im Jahr 2016 vom LAZ Linz der Sieg errungen. Der zugehörige Technikbewerb wurde in den Jahren 2014 (LAZ Steyr), 2015 (LAZ Wels) und 2016 (LAZ Linz) jeweils von einer oberösterreichischen LAZ-Einrichtung gewonnen.