Gewalt im Fußball eindämmen!

Gewalt im Fußball eindämmen!

Rund 30.000 Fußball-Bewerbsspiele werden jährlich in Oberösterreich durchgeführt, begeistern Aktive, Vereinsvertreter und Fans. Unter diese Vielzahl an Partien mischen sich bedauerlicherweise auch einige negative „Ausreißer“ – dann nämlich, wenn der Fairplay-Gedanke Aggressionen und Gewalt weicht. Auch wenn die Urheber dieser fatalen Vorfälle meist wenige Individualisten sind, so wird damit das gesamte Fußballwesen in Mitleidenschaft gezogen. Umso mehr ist es notwendig, dass alle gemeinsam, denen der Fußball am Herzen liegt, mit VEREINten Kräften diesen Auswüchsen entgegenwirken. Neben Ansätzen zum Verhalten von Eltern und der Empfehlung von „Pufferzonen“ (mehr dazu HIER in einem LT1-Beitrag) bietet der OÖ FUSSBALLVERBAND seinen Vereinen auch die Möglichkeit an, sich einen kostenlosen Vereinscoaching-Workshop zum Thema Aggressionsprävention zu buchen, damit ein Experte auf der eigenen Klubanlage mit den Eltern, Trainern und Funktionären dieses Thema professionell aufarbeitet (HIER Details zum Workshopangebot).

Außerdem haben der Steirische Fußballverband und das Institut für Ethik und Gesellschaftslehre an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Graz eine Umfrage zum Themenbereich "Gewalt im Fußball" initiiert. Auf Basis der Ergebnisse soll ein Ethikkodex für Spieler, Schiedsrichter, Funktionäre, Ordner, Eltern und Zuseher erstellt werden, um so Orientierungshilfen und neue Perspektiven im täglichen Fußballgeschäft bieten zu können. Es sind daher alle Fußballinteressierte, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Funktion, eingeladen, an dieser Umfrage teilzunehmen. Nur gemeinsam können wir unseren Fußball weiterentwickeln und das sportliche Fair-Play in den Vordergrund stellen. Ziel ist es, mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden umsetzbare Verbesserungen für den täglichen Fußballbetrieb zu schaffen und so einen Benefit für alle Beteiligten zu erreichen.

 

Hier geht es zur Umfrage:

https://stfv.fussballoesterreich.at/st/Start/Umfrage-zum-Thema-Gewalt-im-Fussball-.html

 

Foto: fotolia