Klubphilosophie als doppelter Gewinn

Klubphilosophie als doppelter Gewinn

Der ÖFB hat heuer den „Social Football Award“ ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Initiative werden soziale Faninitiativen, Integrations- und Inklusionsprojekte sowie gesellschaftliche Leistungen im Ehrenamt ausgezeichnet und noch mehr in den Fokus gerückt. Gleich bei der Premiere schaffte ein Verein aus Oberösterreich den Sprung aufs oberste Treppchen. HAKA Traun wurde von einer Fachjury zum Sieger in der Kategorie Ehrenamt gekürt und mit 5.000 Euro belohnt. Die Ehrung wurde im Vorfeld des Länderspiels Österreich – Bosnien von ÖFB-Präsident Leo Windtner und Sportdirektor Peter Schöttel im Wiener Ernst-Happel-Stadion vorgenommen.

 

Grundlage für die Auszeichnung war die Klubphilosophie des Landesligisten. Wichtige Botschaften und Leitlinien für das Zusammenleben im Verein und das Verhalten am Spielfeld wurden einfach verständlich auf Plakatsujets umgesetzt. Sind die Botschaften an sich schon bereichernd und wertvoll genug, so hat sich die Klubphilosophie nun dank der Siegprämie als doppelter Gewinn entpuppt.

 

„Wir gratulieren dem SV HAKA Traun zur Prämierung beim ÖFB Social Football Award.  Es freut uns, dass ein Mitgliedsverein des OÖ FUSSBALLVERBANDES mit einem vorbildhaften Projekt erfolgreich war und so der oberösterreichische Fußball hervorragend repräsentiert wird. Das spricht in erster Linie für die Verantwortlichen beim SV HAKA Traun, die trotz der herausfordernden und zeitintensiven Aufgaben, die der „normale“ Vereinsalltag mit sich bringt, auch den Weitblick unter Beweis stellen, wichtige soziale Projekte voranzutreiben, um den Lebensraum Fußballverein weiter zu attraktivieren“, freut sich OÖFV-Präsident Gerhard Götschhofer.