"Playmakers" am Zug

"Playmakers" am Zug

Anfang des Jahres hat die UEFA in Kooperation mit Disney das erste europaweite Grassroots-Projekt speziell für Mädchen ausgerufen. Bei 'UEFA Playmakers' sollen fünf- bis achtjährige Mädchen über ein einzigartiges Spiel- und Trainingskonzept rund um die Storys bekannter Disney-Filme erstmals zum Fußball finden.

Anmeldung ab sofort möglich
Nach der Corona-bedingten Verschiebung feiert das neuartige Breitenfußball-Projekt speziell für Mädchen im Herbst in bis zu sieben europäischen Ländern Premiere. Österreich zählt neben Belgien zu den Vorreiter-Nationen. In den vergangenen Monaten hat der ÖFB in Zusammenarbeit mit Vereinen aus vorerst acht Bundesländern insgesamt 27 Standorte aufgebaut und in Workshops bereits über 80 Coaches speziell für 'UEFA Playmakers' ausgebildet!

Interessierte Mädchen können sich ab sofort auf oefb.at/playmakers für die Einheiten in ganz Österreich anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos und erfordert keinerlei fußballerische Vorkenntnisse. Die ersten Trainings steigen bereits in dieser Woche, u.a. in Krenglbach am 12. September. Zusätzlich zu Krenglbach gibt es in Oberösterreich mit ASV Niederthalheim, Union Kleinmünchen, SV Hellmonsödt, USV St. Ulrich und FC Aschach an der Steyr fünf weitere Standorte.

"Enormer Impuls für den Breitenfußball"
ÖFB-Präsident  Leo Windtner sagt zum Start des Projekts: "Es ist eine große Wertschätzung für Österreich, als eines von nur sieben Ländern für dieses richtungsweisende Projekt ausgewählt worden zu sein. Das Vorhaben geht mit unserem strategischen Ziel, die Anzahl der Spielerinnen zu verdoppeln, perfekt einher und kann ein enormer Impuls für den Breitenfußball sein. Gemeinsam mit der UEFA und Disney, vor allem aber mit der Unterstützung der Landesverbände, Vereine, Trainerinnen und Trainer, die die Umsetzung des Projekts mit ihrem Engagement erst ermöglichen, bieten wir jungen Mädchen österreichweit eine Einstiegsmöglichkeit in unseren Sport. Das einzigartige Konzept aus Abenteuer, Fantasie, Spiel und Spaß setzt auf Gemeinschaft und Storytelling, was vor allem auch jene Mädchen ansprechen soll, die bisher überhaupt nicht mit dem Fußball in Berührung gekommen sind – ganz nach dem Motto 'Mehr als Sport'."

ÖFB-Projektkoordinatorin Karin Gruber sieht im Projekt ebenfalls eine große Chance für den Breitenfußball: "Leider hat sich der Projektstart aufgrund der Corona-Pandemie verzögert. Allerdings konnten wir - gemeinsam mit den Projektverantwortlichen und Trainern - die Zeit intensiv für eine noch detailliertere Projektvorbereitung nutzen. Jetzt freuen wir uns umso mehr, dass wir 'UEFA Playmakers' nun endlich in die Praxis umsetzen können. Mit dem einzigartigen und innovativen Storytelling-Konzept vermitteln unsere eigens ausgebildeten Coaches Spiel, Spaß, Bewegung und Teamwork und bieten damit vielen jungen Mädchen eine erste Einstiegsmöglichkeit in den Fußball. Mit der sprichwörtlichen 'Super-Kraft' der 'Incredibles' wollen wir mutig in eine neue Ära des Mädchen- und Frauenfußballs starten."


Bewegung, Teamwork, Phantasie stehen im Vordergrund
Anders als klassische Fußballprojekte folgt 'Playmakers' einem einzigartigen Storytelling-Konzept und setzt auf einen spielerischen Zugang, bei dem Bewegung, Teamwork und Phantasie – im Gegensatz zu Wettbewerb und starren Abläufen – im Mittelpunkt stehen.

Jede der Einheiten folgt dem Narrativ des Disney-Hits 'Die Unglaublichen 2'. Die Spiel- und Trainingseinheiten erstrecken sich - an jedem der Standorte - über zehn Wochen. Dabei erleben die Mädchen gemeinsam mit ihren eigens für dieses Projekt ausgebildeten TrainerInnen und BetreuerInnen ein spannendes, facettenreiches Disney-Abenteuer. Die Protagonistinnen spielen unter anderem Szenen aus dem erfolgreichen Disney-Klassiker nach und nehmen dabei auch die Rollen der Film-Charaktere ein – wie zum Beispiel Elastigirl, Violetta, Mr. Incredible oder Dash.

'Playmakers' hat es sich zum Ziel gesetzt, das Selbstvertrauen und die Kreativität der Mädchen zu stärken. Auch wenn fußballspezifische Übungen im Laufe des langfristigen Projekts, das sich in den kommenden Jahren auf weitere Länder mit immer neuen Disney-Elementen ausdehnen soll, ständiger Begleiter sind: 'Playmakers' setzt vorwiegend auf den Spaßfaktor!

Wissenschaftliche Grundlage
Die wissenschaftliche Grundlage für das neuartige Projekt liefert unter anderem die Leeds Beckett University. Forscher haben untersucht, was Mädchen dazu motiviert, einen Sport auszuüben. Es hat sich gezeigt, dass ein spielerischer Zugang - bei dem Spaß, Gemeinschaft und Freundschaft im Mittelpunkt stehen - eher dazu führt, dass Mädchen zum Fußball finden. Gleichzeitig wurden Best-Practice-Methoden ermittelt, um eine sichere Lernumgebung zu schaffen. Die Ergebnisse flossen in die Gestaltung von 'Playmakers' ein.

Zudem erreichen derzeit nur 16 Prozent aller Mädchen weltweit das von der WHO empfohlene Mindestmaß an körperlicher Aktivität. Auch hier kann 'Playmakers' zur positiven Veränderung beitragen.