Bausteine des Erfolgs

Bausteine des Erfolgs

Jedes Jahr werden Euros und Schweiß in die Fußballanlagen Oberösterreichs investiert. Aus gutem Grund: Eine zeitgemäße Infrastruktur ist Motor für ein harmonisches Vereinsleben und sportliche Weiterentwicklung.

Ein gepflegtes Hauptfeld, saubere Kabinen, entsprechende Sanitäreinrichtungen und ein einladender Gastronomiebereich - das sind nur vier Eckpfeiler, die den Anforderungen einer guten und zeitgemäßen Infrastruktur gerecht werden. Freilich gibt es darüber hinaus noch zahlreiche andere Kriterien, die eine Fußballanlage zu einem gesellschaftlichen und sportlichen Schmuckkästchen legitimieren. Es soll jedenfalls ein attraktives Ambiente geboten werden, in dem man sich gerne aufhält und mit seinen Freunden und der Familie die Freizeit genießen möchte - als Zuseher, Aktiver, Vereinsmitglied oder Sponsor. Die Infrastruktur ist eine wichtige Basis für ein harmonisches Vereinsleben und zielführende Nachwuchsarbeit. Auf dieser Doppelseite gibt es eine Auswahl an Klubheimen, die in den letzten Monaten neu errichtet, erweitert oder saniert worden sind.

 

Neue Arena in Wels
Komplett neu ist etwa das heuer eingeweihte, 90.000 Quadratmeter große  XXL-Areal des FC Wels. Die Renner-Arena umfasst einen Gebäudetrakt inklusive Tribüne mit 500 Sitzplätzen angebunden an das Hauptspielfeld. Zusätzlich befinden sich zwei Kunstrasenplätze und Trainingsfelder im Stadtteil Wimpassing. Die hochmoderne neue Heimstätte des Klubs aus der LT1 OÖ-Liga eignet sich auch für internationale Testspiele und ist in punkto Fassungsvermögen baulich erweiterbar. Viel Schweiß steckt nicht zuletzt dank 2300 unentgeltlichen Arbeitsstunden auch im neuen Kabinengebäude des TSV Frankenmarkt. Damit verbunden ist die Hoffnung auf begeisterte Nachwuchsspieler, eine gute Kameradschaft, viel Spaß und Freude am Fußballplatz und sportliche Erfolge. Ebenso fleißig waren die ehrenamtlichen Helfer in Hartkirchen, die 3500 Stunden für das neue Vereinsheim opferten.

Nachhaltiges Gesamtkonzept
Das Planetenstadion in Hellmonsödt ist zwar nicht von einem anderen Planeten, aber dank eines neu errichteten Klubgebäudes ein Hingucker in der Mühlviertler Fußball-Welt.  Beim SC Marchtrenk war ein Zubau ans Vereinsheim mit Sanitär- und Umkleidemöglichkeiten notwendig. Während sich Julbach dank toller Inputs kreativer Künstler optisch ein Alleinstellungsmerkmal verpasst hat. Und Pinsdorf nimmt nun voller Elan das Gesamtkonzept "Fußball in der HBC ARENA" in Angriff. Darin wird Meisterschafts- und Hobbyfußball verbunden, um so für eine nachhaltige Belebung des neuen Fußballzentrums zu sorgen.