Das Geheimnis des Seriensiegers

Das Geheimnis des Seriensiegers

Jedes Jahr belohnt der OÖ FUSSBALLVERBAND das so wichtige Fairplay mit insgesamt 54.000 Euro. Wobei kein Verein so häufig am Prämienkuchen mitnascht wie die Union Arnreit, die landesweit Vorbildwirkung hat.

Ein kleiner Ort im Bezirk Rohrbach mit keinen 1200 Einwohnern, in dem die im 19. Jahrhundert errichtete Pfarrkirche aufgrund ihres späthistorischen Baus das einzige denkmalgeschützte Objekt ist . . . Die Rede ist von Arnreit und damit von einer Gemeinde, die eigentlich keinen nachvollziehbaren Grund liefert, wie sie sich unter den insgesamt 438 Gemeinden in unserem Bundesland abheben könnte. Wenn da nicht der Fußballverein wäre! Der ob der demografischen Rahmenbedingungen generell schon mit der Tatsache beeindruckt, dass man mit der Kampfmannschaft erfolgreich in der sechsthöchsten Spielklasse besteht und zusätzlich sieben Nachwuchsteams stellen kann – und damit allein seine Stellung als Vorzeigeverein unterstreicht.

Sieben Mal Preisträger in acht Jahren
Mindestens in gleichem Maße verblüffend ist aber ein weiterer Erfolgsrun der Union Arnreit, der in Oberösterreich einzigartig ist. Konkret geht es um den Fairnesspreis des OÖ FUSSBALLVERBANDES, der jedes Jahr in den 25 Ligen vergeben wird und eigentlich nicht leicht zu ergattern ist, da die in den Bestimmungen festgelegten Kriterien durchaus herausfordernd sind. Und dennoch ist es den Mühlviertlern gelungen, binnen der letzten acht Saisonen – unter Nichtberücksichtigung der abgebrochenen Saison 2019/20, in der kein Fairnesspreis vergeben wurde –  sieben Mal unter den Preisträgern zu sein! Ein Kunststück, bei dem nicht der Zufall Regie spielen kann. „Bei uns bekommen die Spieler kein Geld und somit steckt noch ein wenig mehr der Hobbygedanke dahinter. Da macht man dann vielleicht einmal ein Foul weniger, das eine Karte nach sich zieht. Außerdem fangen wir bereits im Nachwuchs damit an, den Kindern beizubringen, fair miteinander umzugehen“, verriet Sektionsleiter Martin Neumüller das Geheimnis des Seriensiegers bei der Ehrung der Fairplay-Champions vor einem Jahr.

Plattform für Vorzeigeklubs
Seit 2018 werden die fairsten Vereine von der LT1 OÖ-Liga abwärts bis in die 2. Klassen nämlich im Rahmen einer eigenen Veranstaltung prämiert. „Wir haben diesen Vorzeigevereinen aber nicht nur im wahrsten Sinn des Wortes eine Bühne bei diesem Event gegeben, sondern damals zeitgleich zudem die Prämien verdoppelt. Jeder Preisträger erhält seither einen Utensiliengutschein in Höhe von jeweils 2.000 Euro. Damit wollte der Verband auch in punkto Anreiz ein Ausrufezeichen setzen, denn Fairplay zählt zu den wichtigsten Eigenschaften am Fußballplatz und ist uns ein großes Anliegen. Vereine, die das Bewusstsein für Respekt und korrektes Verhalten fördern und auch leben, sollen belohnt werden“, erklärt OÖFV-Präsident Gerhard Götschhofer, „man hört leider meist nur von den wenigen schwarzen Schafen, während jene Vereine, die ein ganzes Jahr vorbildhaft auftreten, unter der Wahrnehmungsgrenze ein Schattendasein fristen. Der Fairnesspreis gibt diesen Vorzeigeklubs neben einer finanziellen Belohnung eine Plattform, die sie verdient haben.“ Wie eben der Union Arnreit, die mit nur elf gelben Karten auch zum Zeitpunkt des Abbruchs der letzten Saison übrigens schon wieder auf Platz 1 der Fairplay-Wertung der Bezirksliga Nord gelegen war.