Pilotprojekt verankert Gesundheitsförderung

Pilotprojekt verankert Gesundheitsförderung

Der OÖ FUSSBALLVERBAND bietet seit 2014 in Kooperation mit der Österreichischen Gesundheitskasse ein umfassendes Angebot im Rahmen des Vereinscoaching-Programms für alle Mitgliedsvereine an. Dabei geht es nicht "nur" um Sport, Bewegung und Ernährung, sondern vor allem auch um soziale Kompetenzen und ein gesundes Miteinander im Verein. Das Vereinscoaching vermittelt Personen im Umfeld eines Fußballvereins Gesundheitswissen und konkrete Anregungen für die Praxis.          


Vier Pilotvereine, sechs Phasen
In diesem Jahr findet erstmals ein ganzheitliches Pilotprojekt statt, bei dem Gesundheitsförderung in einem Fußballverein im Mittelpunkt steht. "Nach zahlreichen punktuellen Schwerpunkten in den letzten Jahren etwa im Bereich Suchtprävention, Integration oder Ernährung haben Vereine nun die Möglichkeit, ein ganzes Jahr intensiv und höchst professionell begleitet zu werden, um soziale und gesundheitsfördernde Aspekte bestmöglich zu integrieren und so den Lebensraum Fußballplatz noch attraktiver zu gestalten“, erklärt OÖFV-Direktor Raphael Oberndorfinger.

Es wurden mit SK Bad Wimsbach, ASKÖ Donau Linz, Union Schweinbach und USV St. Ulrich vier interessierte Pilotvereine ausgewählt, die gemeinsam mit dem externen Berater Christian Scharinger im Zeitraum Jänner bis Dezember 2020 maßgeschneiderte Maßnahmen zum Thema „Gesundheitsförderung im Fußballverein“ entwickeln und umsetzen. Neben der professionellen Betreuung profitieren die teilnehmenden Vereine von externer Expertise (Institut Suchtprävention, Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ, Migrare, Ernährungsexpertin, Sportwissenschaftler, etc.)  und einem Projekt-Budget, welches für gesundheitsfördernde Maßnahmen im Verein verwendet werden kann. „Jeder Klub kann je nach Bedarf individuelle Schwerpunkte definieren, auf die man sich in diesem Jahr fokussiert. Dafür stellt die Österreichische Gesundheitskasse den Vereinen nicht nur Experten an die Seite, sondern auch ein zweckgebundenes Projektbudget zur Verfügung“, sagt ÖGK-Projektleiter Gerald Scheiblehner.


Gesundheitskonferenz bei den Klubs vor Ort
Das Pilotprojekt „Verein in Form!“ besteht aus sechs Phasen: Anpfiff, 1. Halbzeit, Halbzeitpause, 2. Halbzeit, Schlusspfiff und Verlängerung. Ende Jänner fand in der OÖFV-Geschäftsstelle der Startschuss in Form einer dreistündigen Basisausbildung der von den vier Vereinen nominierten Projektteams statt (HIER geht es zum LT1-Beitrag von der Veranstaltung). Im Zuge der sogenannten Anpfiff-Phase wird im ersten Quartal dieses Jahres zusätzlich bei jedem Verein eine individuelle Gesundheitskonferenz als Kickoff-Veranstaltung gemeinsam mit Christian Scharinger, Experten der ÖGK, dem Projektteam des jeweiligen Vereines und allen interessierten Vereinsmitgliedern (Funktionäre, Trainer, Spieler, Eltern von Nachwuchsspielern, etc.) veranstaltet. Bei diesem halbtägigen Workshop wird eine gemeinsame Analyse des Vereins aus der Perspektive der Gesundheitsförderung in Fußballvereinen durchgeführt und im Anschluss ein Umsetzungsplan inklusive Maßnahmen gemeinsam mit dem Projektteam zu den gewünschten Themen erstellt. Die Palette an möglichen Schwerpunkten ist breit und reicht beispielsweise von Ernährung über Suchtprävention und Bewegung bis hin zu Themen des sozialen Miteinanders oder den Umgang mit Social Media.

Nachhaltige Verankerung
In der 1. und 2. Halbzeit werden diese geplanten Schwerpunkte mit Workshops und Maßnahmen umgesetzt, welche individuell auf die Bedürfnisse der Vereine abgestimmt sind. In der Halbzeitpause wird ein professionelles Projektcoaching mit einer externen Evaluierung für die vier Vereine angeboten. Zusätzlich bietet dieses Zusammentreffen erfahrungsgemäß eine optimale Möglichkeit für einen Erfahrungsaustausch zwischen den Protagonisten. Den Projektabschluss bilden die Phasen Schlusspfiff und Verlängerung bei den Klubs vor Ort. Die umgesetzten Maßnahmen und die damit verbundenen positiven Veränderungen sollen analog zum Claim „Gemeinsam mehr bewegen“ in diesen Projektabschnitten langfristig im Vereinsleben verankert werden, um den nachhaltigen Nutzen dieses Projektes sicherstellen zu können.    

"Gesundheit ist ein Weg, der sich bildet, indem man ihn geht und ihn gangbar macht."

Heinrich Schipperges