Update zu Veranstaltungsanzeigen

Update zu Veranstaltungsanzeigen

Der OÖ FUSSBALLVERBAND ist vom Krisenstab des Landes OÖ informiert worden, dass die über das Online-System „fussballoesterreich“ nach dem Anlegen der Spiele automatisch an die Behörden übermittelten Veranstaltungsanzeigen in Oberösterreich nicht anerkannt werden.

 

Dem OÖ FUSSBALLVERBAND wurde das wie folgt begründet:

„Die Verordnung sieht vor, dass die Anzeige elektronisch an eine von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde bekanntgegebene E-Mail-Adresse oder im Wege einer Web-Applikation zu erfolgen hat. Die rechtliche Begründung der Verordnung führt aus, dass diese Bestimmung aufgrund der erwarteten hohen Anzahl von anzeigepflichtigen Zusammenkünften vorgesehen wird. Damit es den Behörden überhaupt möglich ist, diese Flut zu bewältigen, wurden sie ermächtigt, eine elektronische Vorgabe zur strukturierten Abgabe der Daten in Form einer Web Applikation zu machen. Davon hat Oberösterreich sehr rasch Gebrauch gemacht.“

 

Auch das vom ÖFB übermittelte Musterpräventionskonzept wird ohne Individualisierung auf den jeweiligen Verein sehr wahrscheinlich nicht ausreichen. Dazu die Stellungnahme:

„Das übermittelte Präventionskonzept des ÖFB ist dazu geeignet, entsprechend konkrete Planungen für den jeweiligen Verein bzw. die jeweilige Zusammenkunft zu machen. Aus dem vorgelegten Präventionskonzept können aber keine konkreten Umsetzungsmaßnahmen für den jeweiligen Ort der Zusammenkunft abgeleitet werden. ZB. wird der generelle Hinweis, dass in den Sanitärräumen eine Einbahnregelung zur Einhaltung der Abstandsbestimmungen eingerichtet wird, nicht auf jeden Raum in der Praxis umsetzbar sein. Ebenso werden die Regelungen zur Leitung von Besucherströmen und Entzerrungsmaßnahmen konkret auf den jeweiligen Ort angepasst zu planen sein. Auch ist keine konkret Verantwortliche Person benannt (COVID-19-Beauftragte/r). Daher wird dieses Konzept für eine Bewilligung auf die jeweils lokal gegebenen Voraussetzungen anzupassen sein.“

 

Leider lässt sich die österreichweit geplante Lösung der automatischen Veranstaltungsanzeigen in Oberösterreich nicht umsetzen. Die Veranstaltungen (Spiele) müssen also je nach erwarteter Zuschaueranzahl bei der zuständigen Behörde über eine Web-Applikation (Onlineformular) entweder angezeigt (bis 50 Besucher) werden oder es ist um Bewilligung (mehr als 50 Besucher) anzusuchen. Bei entsprechenden Fragen muss der Kontakt mit der zuständigen Behörde gesucht werden.

 

Diese Situation wird sich erst ändern, wenn es zu weiteren Lockerungsschritten in Form einer Verordnungsänderung durch den Bund kommt.

 

Das ÖFB-Muster-Präventionskonzept sowie ein Plakat mit Handlungsempfehlungen basierend auf der 2. Novelle der seit 19. Mai 2021 gültigen COVID-19-Öffnungsverordnung gibt es HIER zum Download.

 

Foto: fotolia.com