Wichtige Meinung trifft offenes Ohr

Wichtige Meinung trifft offenes Ohr

Der OÖ FUSSBALLVERBAND und die OÖ Gebietskrankenkasse haben im Zeitraum von Ende April bis Anfang Mai 2017 eine Vereinsbefragung durchgeführt, die als wertvolles Instrument der Evaluierung gedient hat.

Oberösterreichs Fußballvereine hatten die Möglichkeit, zu wichtigen Themenbereichen anonym Bewertungen vorzunehmen und Anregungen mitzuteilen, die der OÖ FUSSBALLVERBAND heranzieht, um seine Dienstleistungen bestmöglich  auf die Bedürfnisse seiner Vereine auszurichten. Teilnahmeberechtigt waren Obmänner, Sektionsleiter, Sportliche Leiter und Nachwuchsleiter, deren Erfahrungswerte aufgrund ihrer Ausübung einer verantwortungsvollen Funktionärstätigkeit von großer Bedeutung sind.  Dieser definierte Personenkreis hat per Mail einen Link zur Onlinebefragung erhalten. Von 966 eingeladenen Personen haben 135 an der Befragung teilgenommen, das entspricht einer Rücklaufquote von knapp 14 %. HIER mehr Informationen zu den Teilnehmern.

Nach Auswertung der Umfrage werden nun die wichtigsten Ergebnisse publiziert. Abgesehen von den leicht darstellbaren quantitativen Ergebnissen wurden von den Teilnehmern auch viele Anregungen in offenen Antwortfeldern gegeben, die einen hohen qualitativen Wert haben. Diese Erkenntnisse wurden analog zu der Häufigkeit ihrer Erwähnung nach Priorität gereiht und anschließend die wichtigsten Themenbereiche herausgefiltert. Es wird um Verständnis ersucht, dass aus Gründen der Kompaktheit und der Relevanz bei der Publizierung der Ergebnisse eine Fokussierung auf maßgebliche Fragen und Themenbereiche gelegt wird.

Der OÖ FUSSBALLVERBAND bedankt sich bei allen Funktionären, die an der Umfrage teilgenommen und damit einen aktiven Beitrag zur Weiterentwicklung des Fußballwesens in unserem Bundesland geleistet haben. Möchte ein Funktionär konkrete Anregungen oder vereinsindividuelle Thematiken, die in der Umfrage anonym geäußert wurden, im Detail besprechen, stehen die Mitarbeiter des OÖ FUSSBALLVERBANDES gerne für eine persönliche Kontaktaufnahme zur Verfügung.

 

Zahlen, Fakten und Kernaussagen

  • 79,8% der Befragten fühlen sich vom OÖFV sehr gut oder gut serviciert.
  • Kritisiert wird die aufwändige Abwicklung eines Ansuchens um Infrastruktursubventionen.
  • Gefordert wird eine Entbürokratisierung und Erleichterung der gesetzlichen Rahmenbedingungen.
  • 76,9% der Befragten bewerten die Trainerausbildung des OÖFV als sehr gut oder gut.
  • Es herrscht eine große Nachfrage im Bereich Fortbildung. Gewünscht werden mehr Trainerkurse sowie eine flexiblere Terminisierung der Trainerkurse mit Fokus auf Wochenendtermine.
  • 90,4% der Befragten, die an den gemeinsam mit der OÖGKK durchgeführten sechs Vereinscoaching-Angeboten (Suchtprävention, Bewegung, Ernährung, Prävention sexueller Gewalt, Mobbing und Interkulturelle Kompetenz) teilgenommen haben, betrachten die Inhalte als sehr unterstützend oder unterstützend.
  • Im Vereinscoaching gibt es einen Bedarf an Schulungen im Bereich Vereinsorganisation für Sektionsleiter/Manager sowie Fortbildungen zu den Themen Teambuilding und Führungskompetenz.
  • 78,9 % der Teilnehmer geben an, dass Ihr Verein eine Jahresbudgetplanung erstellt. Herausfordernd ist die Ausfinanzierung aufgrund steigender Ausgaben bei gleichzeitig stagnierenden oder sinkenden Einnahmen aus Sponsoring und Förderungen. Als Kernproblem werden die hohen Erhaltungskosten der Infrastruktur angeführt, zudem haben Vereine mit dem Paradoxon zu kämpfen, dass eine Qualitätssteigerung bei der Nachwuchsarbeit in Verbindung mit einer steigenden Anzahl an Talenten eine zusätzliche Herausforderung aufgrund eines erhöhten Finanzierungsbedarfs mit sich bringt.
  • Jene 34,4 % der Befragten, die mit der Infrastruktur Ihres Vereins nicht zufrieden sind, wünschen sich vorwiegend ein Flutlicht, einen Trainingsplatz oder die Verfügbarkeit eines Kunstrasens in regionaler Nähe.
  • Trotz vieler Maßnahmen zur Bindung der Nachwuchsspieler an den Verein geben 77,9% der Befragten an, dass ihr Klub damit konfrontiert ist, dass Nachwuchsspieler freiwillig ausscheiden und dem Vereinssport den Rücken kehren.
  • Aufgrund des zunehmenden Mangels an Nachwuchsspielern speziell im ruralen Gebiet werden eine Überarbeitung des Reglements und eine Abschaffung der Zahlung einer Förderungsentschädigung bei Fehlen einer Pflichtmannschaft vorgeschlagen.
  • Ein Verein akquiriert Trainer, Funktionäre oder Hilfsschiedsrichter vorwiegend aus Eltern von NW-Spielern oder ehemaligen aktiven Spielern im Erwachsenenfußball. Am erfolgreichsten ist dabei die Mundpropaganda bzw. der persönliche Kontakt. Es wird befürchtet, dass sich die Situation weiter verschlimmert und anstelle von ehrenamtlicher Tätigkeit auch Funktionäre finanziell entschädigt werden müssen.